Network Interdisciplinary Life Sciences NILS

Gründung des Network Interdisciplinary Life Sciences NILS als Internet-Plattform

Gründung

Die Deutsche Gesellschaft für Energie- und InformationsMedizin DGEIM (energy medicine) und die Cybertronica research UG gründen das Network Interdisciplinary Life Sciences NILS.

Das Netzwerk ist ein eigenständiger und unabhängiger Zusammenschluss, der organisatorisch unter dem Dach der DGEIM angelegt und in deren website eingebunden ist. Zweisprachigkeit (Deutsch, Englisch) dient der Kommunikation auch mit nicht-deutschsprachigen Partnern. Die Leitung des Netzwerkes obliegt Privatdozent Dr. med. habil Hendrik Treugut (verantwortlich für den Bereich Medizin, life sciences und Bewusstsein) sowie Dr. rer. nat Serge Kernbach (verantwortlich für den Bereich Naturwissenschaften, Technik, Kommunikation, IT, Kontakte). Die Gründungsgruppe wird weitere Forschungsgruppen oder Einzelpersonen zur Mitarbeit einladen.

Hintergrund

Der Informationsfluss aus medizinischer Forschung weist sehr unterschiedliche Verläufe auf. Die allermeisten Resultate entstammen anerkannten Forschungsinstituten (v.a. Universitäten), entsprechen dem derzeitigen Wissenschaftsparadigma und sind problemlos über zahlreiche medizinische Fachkongresse, Fachzeitschriften oder zentrale Datenbanken zugänglich. Forschungsergebnisse dagegen, die nur teilweise oder gar nicht mit diesem Paradigma vereinbar sind, werden per se wesentlich seltener und in unterschiedlichsten und verstreuten Publikationsformaten veröffentlicht. Diese erschwerte Zugänglichkeit behindert ihre Kenntnis, den Zugriff und damit den Einsatz in der Heilkunde. 

Weiterhin wissen wir alle, dass viele medizinisch relevante Beobachtungen, Entdeckungen, Informationen etc. aus nichtmedizinischen Wissenschaftsdisziplinen nie die medizinische Öffentlichkeit erreichen und wertvolles Wissen damit verlorengeht. Die Quellen dieses Wissens sind breit gestreut: vor allem physikalische und chemische Forschungen, aber zunehmend auch elektronische Entwicklungen, Nebeneffekte technischer Geräte, Beobachtungen von Naturphänomenen usw. bis hin zu alten Überlieferungen. Ebenso variabel ist die Qualität dieser Informationen, die meist nur als Randnotiz erscheinen. Sie finden sich in hochklassigen wissenschaftlichen Publikationen, in den vielen procedures von Tagungen, die nicht von der Literaturrecherche erfasst werden, in nichtgelisteten Magazinen oder auch als sog. anekdotische Einzelbeobachtung. Entsprechend erfüllen sie meist nicht den Goldstandard wissenschaftlicher Veröffentlichungen und die potentiellen Beschreiber scheuen das Risiko, als unwissenschaftlich abgestempelt zu werden.

Ziele

Wir wollen nun mit der Gründung unseres Netzwerkes einen Informationspool schaffen für nicht-mainstreamfähige Ergebnisse der medizinischen Forschung, für medizinisch relevante Beobachtungen („Beifang“) aus anderen, nicht primär medizinisch fokussierten Wissenschaftsbereichen und jede Art sachdienlicher Informationen.

 Dieses interdisziplinär gewonnene Wissen soll gesammelt, gesichert und weitergegeben werden (z.B. auf DGEIM-Sonderkongressen). Ggf. sollen in Kooperation mit den jeweiligen Forschern die Schritte eingeleitet werden, die zu einer Nutzung in einer weitgefassten ganzheitlichen Heilkunde führen können. Datenschutz, Urheberrechte und Verschwiegenheit werden dabei strikt beachtet. 

Aufgaben

Die Aufgaben der Netzwerkpartner gestalten sich gemäß ihrer Möglichkeiten. Medizinische Forschungsinstitute bitten wir für die Platzierung auf der Plattform um (gerne schon veröffentlichte) Manuskripte, die wichtig oder interessant sein könnten für eine heilkundliche Nutzung, für die sog. life sciences inkl. Bewusstseinsforschung. Dies gilt auch für Informationen, die von vornherein nicht paradigmakonform sind. Forschungsgruppen aus nicht-medizinischen Disziplinen oder Einzelpersonen bitten wir gleichfalls um solche Informationen (siehe oben). Weiterführend für uns sind auch sachdienliche Verlinkungen oder Hinweise auf spezielle Veranstaltungen. Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, dass jede seriöse Information auch von Nicht-Netzwerkpartnern oder Einzelpersonen, unabhängig von der Qualität der wissenschaftlichen Aufarbeitung, der Fallzahl oder der Quelle, ebenfalls sorgfältig vom Netzwerk bearbeitet wird, wobei wir die Beiträge und Informationen entsprechend ihrer wissenschaftlichen Absicherung separat in unterschiedlichen Kategorien präsentieren. 

Zusammenfassung

Zur Bildung eines Informationspools für interdisziplinär gewonnenes Wissen in den Bereichen Medizin, life sciences und Bewusstseinsforschung sammeln wir auf unserer Internetplattform

  1. paradigmatisch nicht anerkannte Forschungsergebnisse aus der konventionellen Forschung (Manuskripte, Publikationen, Vorträge etc.)
  2. entsprechende Beobachtungen aus nicht-medizinischen Wissenschaftsbereichen
  3. sachdienliche Informationen jeglicher Art

Weitere Informationen in Kürze auf dieser Seite!

 

English Version: Foundation of the Network Interdisciplinary Life Sciences NILS as an internet platform >>